Einige Gedanken zu Yoga

Yoga harmonisiert Körper, Atem und Geist.
Er hilft uns den Alltag loszulassen, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, um gestärkt zu ihm zurückzukehren.
Yoga kann unsere Selbstheilungskräfte aktivieren.


Informationen:
Ich unterrichte eine dynamische Form des Yoga, die an die Tradition von Krishnamacharya und seines Sohnes T.K.V.Desikachars angelehnt ist.
In meinen Yoga-Kursen werden die asanas den individuellen körperlichen Voraussetzungen des Übenden angepasst.
Bereits in den Yogasutras des Patanjali steht: "tasya bhumishu viniyogah".
Das bedeutet, dass die Yogapraxis so unterrichtet werden soll, dass sie dem Niveau des einzelnen Menschen angepasst wird.
Die Übungsabfolgen werden so verändert, dass der Übende/ die Übende für sich Wohlbefinden und Fortschritt erfährt.
Im Mittelpunkt steht unsere Wirbelsäule.
Das Ziel ist ihre Aufrichtung und Stärkung.

Der Atem wird vertieft.

Innere Kraft durch den äußeren Halt erfahren.

Diese Yogaform ermöglicht ein sehr dynamisches üben.
Die Länge und Feinheit des Atems regulieren den körperlichen Einsatz, so dass die asanas immer angenehm und bequem sind.
Sie können zu jeder Zeit und in jedem Alter mit Yoga beginnen.
Sie brauchen dafür weder 'fit' noch 'gelenkig' zu sein.
Sie werden dort abgeholt, wo Sie sich gerade befinden.
Yoga, bedeutet den achtsamen Umgang mit uns selbst.
Zu Beginn einer Bewegung steht die Idee dieser Bewegung.
Wir beginnen zu atmen und betten die passende Bewegung in unseren Atem ein.
Die asana-Praxis des Yoga bedeutet genau das: von der Idee zur Bewegung zu kommen.

Yoga ersetzt keinen Arztbesuch, Diagnosen im schulmedizinischen Sinne werden nicht gestellt.
Yoga und Schulmedizin können sich sinnvoll ergänzen.